Cuba libre

Grundlage für diesen Zyklus war eine 14-tägige Individual-Rundreise auf der Karibikinsel im Februar 2008. Es war ein historischer Moment; nicht nur dass überall Transparente auf den 50. Jahrestag der Revolution hinwiesen, trat während meines Aufenthaltes in Cuba Fidel Castro zurück und übergab die Amtsgeschäfte seinem Bruder. Mich faszinierten neben den landschaftlichen Schönheiten und der subtropischen Vegetation auch die Architektur – besonders in Havanna.

Am meisten hat mich aber das Leben der Menschen und deren Überlebensstrategien im tristen Alltag beeindruckt. Dies war auch der Grund, warum alle Bilder auf Naturleinwand gemalt sind, da meiner Meinung nach das „Atmosphärische“ (Hoffnungslosigkeit, Lethargie, aber auch Ressourcen durch die Musik und die Natur) dadurch am besten ausgedrückt werden.

Gesehenes, Gelesenes, Erlebtes und ganz persönliche Eindrücke während einer Rundreise durch Kuba im 50. Jahr nach der Revolution wurden zu Bildgeschichten verarbeitet – in dem Wissen und in der Hoffnung, dass Kunst über sprachliche und kulturelle Barrieren hinweg Menschen zu berühren vermag.

Neun Bilder dieses Zyklus wurden vom Museum Würth in Künzelsau-Gaisbach (D) angekauft.